100.000 € für Gehwege

 Merten Ecke Mozartstr. Beethovenstr. heute                                       Merten Ecke Mozartstr. Beethovenstr. 2018

 Fotos M.Will

Der Einsatz des Seniorenbeirates für ein sicheres und lebenswertes Bornheim trägt allmählich Früchte. Da wir das Recht haben, ein Mitglied als beratendes Mitglied in den Stadtentwicklungsausschuss zu entsenden, konnten wir oft auf die besonderen Bedürfnisse von Senioren im öffentlichen Raum hinweisen. Hier geht es in erster Linie um Barrierefreiheit, ausreichende Breite der Gehwege, Beseitigung von Stolperfallen sowie Begegnungsmöglichkeiten und Aufenthaltsqualität.

 

Im Jahre 2015 unternahmen wir in den 14 Orten Begehungen mit den dort wohnenden Stadtratsmitgliedern, um Gefahrenstellen herauszufinden. Daraus entstand unsere sogenannte Prioritätenliste, die wir der Bornheimer Sozialdezernentin Frau von Bülow pressewirksam überreichen konnten.

 

2018 beschloss der Bornheimer Rat jährlich 100 000 € für die Reparatur und den Ausbau von Gehwegen im Altbestand der Orte bereit zu stellen. Die Verwaltung sagte zu, dabei unsere Prioritätenliste hinzuzuziehen. Schon 2019 wurden viele Verbesserungen sichtbar: Es wurden viele Bordsteinabsenkungen in den Höhenorten vorgenommen, auch an Stellen, die nicht in der Liste vorkamen! Auch in Hersel wurden mittlerweile Gehwegabsenkungen, z. B. in der Gartenstraße vorgenommen. Zugleich wurden etliche Bushaltestellen barrierefrei umgestaltet.

 

Wir freuen uns sehr über die Aktionen der Stadt und hoffen, dass sie auf diesem guten Weg voranschreitet. Nachdem viele Jahre eher wenig für die Sicherheit der Senioren investiert wurde, ist nun offenbar ein Umdenken erfolgt, das ohne Zweifel der Beweglichkeit der Älteren im öffentlichen Raum zugute kommen wird.

 

Sollten Sie, liebe Leser und Leserinnen, verbleibende Gefahrenstellen kennen und Tipps für Verbesserungen haben, so sind Sie herzlich dazu eingeladen, diese am Ende der Rubrik "Aus der Arbeit des Seniorenbeirates / Prioritätenliste aus der Begehung der AG seniorenfreundliches Bornheim" schriftlich einzugeben. (M. W.)